play_arrow

keyboard_arrow_right

skip_previous play_arrow skip_next
00:00 00:00
playlist_play chevron_left
volume_up
chevron_left
play_arrow

Öffentliche Episoden

Minimalinvasive BPS-Therapiemethoden im Vergleich

Team Ärztepodcast 6. Mai 2021 183


Background
share close

Das Risiko, am Benignen Prostatasyndrom (BPS) zu erkranken, liegt bei 10–20 % in der Altersgruppe 50 bis 59 Lebensjahre und 25–35 % in der Altersgruppe von 60 bis 69 Jahre. Aufgrund der hohen Verbreitung gilt das BPS als Volkskrankheit. Bestimmte BPS-Patientengruppen können von minimalinvasiven Therapieoptionen profitieren. Welche Gruppen darunterfallen und wie sich die Therapieformen unterscheiden, erläutert im Gespräch Prof. Stephan Madersbacher, Wien.


Unser Gesprächspartner

Prof. Stephan Madersbacher
Facharzt für Urologie und Vorstand der Abteilung für Urologie und Andrologie an der Klinik Favoriten in Wien.

Vielleicht die wichtigste Gruppe, die von minimalinvasiven BPS-Therapien profitieren können: betagte Patienten mit hohem Operationsrisiko v.a. als Alternative zum Dauerkatheter.

Prof. Stephan Madersbacher, Wien

Weiterführende Informationen

  • zur Rezüm Wasserdampftherapie finden Sie hier

Dieser Podcast entstand mit freundlicher Unterstützung der 

Boston Scientific Medizintechnik GmbH
Daniel-Goldbach-Straße 17 – 27
40880 Ratingen
T. +49 (0) 2102-489-3
F. +49 (0) 2102-489-439
@. germanyreception@bsci.com
W. www.bostonscientific.de

Beachten Sie auch die anderen Episoden aus unserer Reihe „Der Urologie-Podcast“

Schlagworte: , , , , , .

Rate it
Vorherige Episode